Der Tierpark von Dobrich bietet Kindern der Region seit vielen Jahren in den Sommerferien eine "Grüne Schule". Dieses Ferienangebot im Juni und Juli umfasst Oekospiele, es wird gemalt und gebastelt. Die Kinder helfen aber auch beim Füttern einiger Tiere. Dabei soll das Verständnis und das Interesse für die Tiere geweckt, die Kinder aber auch für die Oekologie sensibilisiert werden. "Diese Aufgabe ist sehr wichtig, und sie lohnt sich", sagt Zoodirektorin Sevdalina Venkova.

 

Die "Grüne Schule" ist im Zoo integriert. Sie ist sehr beliebt und in den vergangenen sieben Jahren rasant gewachsen. 2016 besuchten 20 Kinder von sieben bis neun Jahren den Umweltunterricht. Diesen Sommer waren die Jungs im Gegensatz zu früheren Jahren deutlich in der Ueberzahl. So wurde weniger gezeichnet und mehr Action gemacht: Neben den zoopädagogischen Aktivitäten rund um die Tiere im Zoo stand Fussball hoch im Kurs, an dem sich jedoch auch die Mädchen beteiligten. 

 

Zudem hatten sie einmal die Aufgabe, ein Sandwich zu "basteln", das einem Tiergesicht ähnlich sieht. Eine Aufgabe, in die die Kinder sich mit sichtlicher Begeisterung stürzten. Am Ende der "Grünen Schule" gaben die Kinder auf dem Zoogelände ein Rap-Konzert - und zeigten damit, dass der Tierpark ein Teil unserer Gesellschaft ist. Viele der Jungen und Mädchen wollen nächstes Jahr wieder in die "Grüne Schule" kommen und schon bald mal mit den Eltern den Zoo besuchen. Pro

 

Zoo Dobrich Schaffhausen finanziert der "Grünen Schule" eine zweite Lehrkraft. Auch das Material, Bücher und Spiele werden aus Schaffhausen finanziert.

 

Zum Abschluss der "Grünen Schule" wurden die Kinder dieses Jahr von Zoodirektorin Sevdalina Venkova mit Pizzas und Eis belohnt.